4. Juni 2019: Das Sommer-Theater

Alle für Einen – Einer für Alle

Manuela Schwesig als Athosia

Die Genderifizierung in der Hauptstadt macht auch vor Klassikern nicht Halt: Im politischen Sommertheater wurde gestern eine Aufführung in mehreren Aufzügen des vor 175 Jahren veröffentlichten Mantel-und-Degen-Romans von Alexandre Dumas dem Älteren annonciert – mit sage und schreibe drei weiblichen Musketierinnen.

Athosia, dargestellt von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, Porthine (MP-Kollegin Malu Dreyer) und Annegret Kramp-Karrenbauer als Aramia interpretieren die Romanfiguren eigenwillig und neu. Mit bescheiden-femininem Pathos. Sie lesen während der beiden Generalproben im Konrad-Adenauer- und im Willy-Brandt-Haus noch große Textpassagen aus dem Drehbuch ab, was ein wenig hölzern anmutet. Auch ihre Spielfreude wirkt seltsam gebremst.

Annegret Kramp-Karrenbauer in der Rolle der Aramia

Der Gascogner d’Artagnan wird auch heuer noch von einem Mann, dem Hessen Thorsten Schäfer-Gümbel, gegeben. Er war es auch, der am Tag nach dem Thronverzicht von MiLady de Nahles die titelgebende Losung ausgab.

Planmäßig wird dieses Stück in mehreren Episoden nach dem Echtzeit-Konzept der amerikanischen TV-Serie „24“ aufgeführt: die Premiere ist für den 24. Juni annonciert – der letzte Akt wird voraussichtlich am Folgetag der Landtagswahlen von Thüringen zur Aufführung gebracht werden.

Szenenlichtbildwerke der Generalproben können ab sofort über laif lizenziert werden.

Das Willy-Brandt-Denkmal von Maler und Bildhauer Rainer Fetting

©2019 für Text- und Bildbeiträge (soweit nicht anders angegeben): Dieter Röseler – alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.